Thema: Fragen über Alexithymie und unser Projekt

Deutsches Alexithymie Forum > Allgemeines zu Alexithymie

Fragen über Alexithymie und unser Projekt
27.05.2020 von Spe_Edy

Hallo wir sind vier Studentinnen an der HfG Gmünd. In unserem Fach Inventiondesign beschäftigen wir uns mit dem Thema Alexithymie in Kombination mit Technik. Da wir neu in diesem Themenbereich sind hätten wir ein Paar Fragen:

1) Wie alt waren Sie, als die Gefühlsblindheit bei Ihnen diagnostiziert wurde?

2) Wie lief die Diagnose ab?

3) Wie gehen Sie mit Ihren Gefühlen um?

4) Gab es ein Therapie-Konzept oder Lernkonzept?

5) Gibt es Dinge, die Ihnen helfen mit Ihrer Gefühlsblindheit umzugehen? (Technologie, Meditation, Übungen etc)

6) Würde Technologie Ihnen in Situationen helfen, bei denen es darum geht mit Ihren Gefühlen umzugehen? (Konzept erklären)

7) Wie gehen Sie mit Freunden und Bekannten um? Wie gehen Sie auf Ihre Emotionen ein?

PS: Falls sich jemand findet der mit uns weiter im Kontakt stehen möchte, wäre das sehr hilfreich für uns

Wir würden uns über Antworten freuen :)

31.05.2020 von Xaba

Hoi 4 Studentinnen

1) Mir ist nicht bewusst, dass es hierfür eine offizielle Diagnose gibt. Ich war 30, als ich die Selbstdiagnose gemacht habe.
2) Ich habe das Buch "Ich fühle was ich will" gelesen und mich darin wiedererkannt.
3) Ich versuche ermehrt, die Gefühle zu bemerken und herauszufinden, wie sie sich anfühlen und was der Grund für deren Anwesenheit ist.
4) Habe ein ZRM Coaching durchgeführt mit kurzfristigem Erfolg.
5) Ich habe eine Zeitlang meditiert. Dies half, gewisse Gefühle (z.B. Ängste) abzubauen. Aber Gefühle erscheinen zu lassen, oder zu bemerken, war erfolglos. Meditationen mit Visualisierungen, wo Gefühle geweckt werden sollten, waren fast unmöglich. Die mir beste bekannte Methode damit umzugehen ist, es zu akzeptieren und nahestehende Leute es wissen zu lassen für ein verbessertes Verständnis (je nach Person wird man sogar ernst genommen).
6) Die Frage ist welche Gefühle? Ich denke, dass negative Gefühle wie Angst (z.B. Höhenangst, Flugangst, ...), Horror/Erschrecken gut mit einer 3D Brille simuliert werden können. Aber ob auf diese Art und Weise positive Gefühle wie Glück oder Spass herbeigeführt werden können bezweifle ich.
7) Die meisten nehmen die Sache nicht ernst, wenn ich davon erzähle, oder glauben mir nicht. Einige sagen auch, dass ich mir das nur einrede. Das hat bei mir eher zu einer Distanzierung von diesen Personen geführt, weil sie einem nicht ernst nehmen. Entweder hab ich es den falschen Personen erzählt oder es ist besser, wenn man die Alexithymie für sich behält. Ich finde dieses verhalten sehr bedauernswert, da die Gefühlswelt ein spannendes Thema ist und es doch nur logisch ist, dass jeder Mensch dies anders wahrnimmt, gerade deswegen, weil man selten darüber spricht. Es sagen alle, dass sie sich "Glücklich", "Traurig", etc. fühlen, aber wie sich das genau anfühlt, darüber redet niemand. Wenn man die Leute fragt, wie sich etwas anfühlt, wird man nur schräg angeschaut. Die Toleranz fehlt noch in diesem Bereich.

Ich hoffe ich konnte euch etwas weiterhelfen. Ihr dürft gerne weitere Fragen stellen wenn ihr wollt.

Gruss
Xaba


Einloggen







Alle auf diesen Webseiten erwähnten Methoden, Diskussionen und Anwendungsgebiete dienen ausschließlich der Information und sind keinerlei Ersatz für ärztliche Diagnose und Therapie und auch keinerlei Ersatz für psychologische oder psychotherapeutische Untersuchungen oder Behandlungen.Wir führen keine Diagnosen durch und versprechen keine Heilung einer Krankheit oder einer Verletzung. Im Zweifelsfall setzen Sie sich bitte mit einem Arzt oder Therapeut in Verbindung.