Thema: Diagnose Alexithymie oder Selbsteinschätzung?

Deutsches Alexithymie Forum > Allgemeines zu Alexithymie

Diagnose Alexithymie oder Selbsteinschätzung?
20.02.2022 von User57433K8b

Hallo ich bin seit heute hier mit dabei und hab mir einige Beiträge durchgelesen. Da kommt mir vieles sehr bekannt vor. Ich habe 2 Fragen an euch:
1. Ist bei euch Alexithymie diagnostiziert worden? Und wie kam es dazu? Wo seit ihr hin und warum seit ihr dahin, also was war der auslösende Grund?
2. Ich fühle so gut wie nichts und verstehe auch nicht was andere Leute von mir und meinem Leben wollen, jedoch bin ich manchmal sehr traurig/wütend/depressiv? Ich weiß leider nicht wie ich es einordnen soll aber auf jeden Fall geht es mir dann schlecht. Habt ihr sowas auch oder nicht? Ich weiß nicht ob ich mich hier "am richtigen Ort" befinde und Alexithymie auf mich zutrifft oder ob es was anderes ist. Beim selbsttest war ich deutlich im blauen Bereich, aber das muss ja noch nichts heißen. Hoffe ihr könnt mir helfen :)

20.02.2022 von User4c6c3C34

Hallo :)
Ich bin heute zum ersten Mal auf diesen Begriff und auf diese Seite gestoßen. Bei mir wurde nie eine Diagnose gemacht. Auf meiner Suche nach dem Grund für mein Nicht-fühlen finde ich mich aber bei dieser Beschreibung am ehesten wieder und der Test war auch stark im blauen Bereich.
Was du beschreibst, kenne ich auch. So ein Zustand zwischen irgendwie bedrückt und nichts. Und das Wissen, dass das nicht gut ist. Nicht normal.
Mir ist super vieles auch einfach egal. Und wenn ich nach meiner Meinung oder meinen Gefühlen gefragt werde, ist meine erste Reaktion meist ein Schulterzucken.
Vermutlich ist das in meinem Fall eine komplexe Mischung aus Depression, vielleicht einer Art Autismus (?), prägenden Erfahrungen aus der Vergangenheit und sicher noch ein paar Sachen, die zu einer Gefühllosigkeit geführt haben. Vielleicht bin ich auch einfach nur nicht so emotional. Wer weiß.

Bei den negativen Gefühlen bin ich gar nicht mal traurig, dass ich die nicht habe Z.B. wenn ich von Schicksalsschlägen erfahre (schwere Krankheit, Tod, etc.). Ich weiß, dass das sehr schrecklich ist. Und kommuniziere das auch so. Aber fühlen tu ich kaum etwas. Nur manchmal sowas wie ein schlechtes Gewissen, eben weil ich nicht das fühle, was ich müsste.

Ich bin ungewollt gleichgültig. Auch bei positiven Dingen - die finde ich zwar auf eine Art „schön“. Weil ich weiß, dass sie objektiv toll sind. Aber eine subjektive Gefühlsregung wie Euphorie, Enthusiasmus oder richtige Freude empfinde ich einfach nicht.

Ich hoffe, mich hier ein wenig austauschen zu können und auch von euren Erfahrungen zu hören. Und davon, wie ihr damit umgeht.

12.03.2022 von Amytan

Hallo. Ich bin heute zum ersten Mal hier. Ich habe 131 Punkte und bin 61 Jahre alt. Ich habe soeben die Liste durchgesehen derer, die auch heute diesen Test gemacht haben. Ich würde mich gerne mit der Dame austauschen, die in etwa die gleiche Punktzahl und in etwa auch das gleiche Alter hat. Vielleicht findet sie mich?

22.04.2022 von User63743L54

Hab den Test heute gemacht. Ich bin 21 Jahre alt und hatte 130 punkte. Bei mir zeigen sich die selben symptome wie bei euch. Das ich Cannabis Konsumiere macht die ganze Sache wahrscheinlich auch nicht besser. Weiss jemand vielleicht wie man sich selbst therapieren kann um wieder etwas zu fühlen?früher war ich gar nicht so

28.04.2022 von Luftblase

Hallo zusammen.
Ich bin vor ein paar Tagen auf dieser Seite gelandet und war erst ganz froh, daß ich doch kein psycho bin und es noch andere wie mich gibt. Allerdings wundere ich mich, dass hier kaum jemand aktiv im forum ist und auch ältere Beiträge oft nicht beantwortet werden. Gibt es hier eigentlich einen Administrator oder ähnliches, der Ahnung von dem Thema hat?
Egal. Wie so vieles im Leben. Ich bin gerade 46 Jahre alt geworden und meine Ehe steht wieder vor dem Aus. Wie ich das finde? Keine Ahnung.
Klar, es zerreißt mir das Herz, dass meine Frau und mittlerweile auch meine Töchter gegen mich sind. Eben weil ich der Mama weh tue. Ist natürlich nicht meine Absicht. Ich liebe sie über alles. Also, dass weiß ich. Auch wenn ich es nicht beschreiben kann. Sie ist halt ein Teil meines Lebens und nichts liegt mir ferner, als sie zu verletzen. Sie schreit und schimpft und weint und ich denke nur, wann hört das endlich auf? Ich verstehe ja, womit ich sie verletze, aber es kommt nicht bei mir an. Ich denke nur, hör auf zu streiten, ist doch gar kein Grund da, nimm mich wieder in den Arm und alles ist gut.
Sie beschreibt mich immer als emotionalen Stein, null Empathie, gefühlskalt, nicht fähig zu lieben.
Klar habe ich gemerkt, dass ich nicht ganz rund laufe. Ich dachte immer, na gut, mit 9 Jahren meine Mutter verloren, Vater war immer auf Schicht, empathisch war er auch nicht gerade und verstanden hatten wir uns auch nie wirklich gut. Zweimal haben wir uns im Leben umarmt. Aber so war das in unserer Familie. Meinen Bruder habe ich bis heute nicht umarmt. Klar ist das traurig, aber ich kannte es halt nicht anders.
Und ja, ich brauche auch Nähe und Geborgenheit. Zumindest von den 2 bis 3 Menschen, die ich liebe. Nur ob sie mich lieben, da war und bin ich mir nicht wirklich sicher.
Wenn man meine Nähe sucht, meine frau zusammen mit mir als team Aufgaben im haus erledigt oder mich sexuell begehrt, dann fühle ich liebe. Tja, alles nachgelassen.
Ich dachte eigentlich, ich hätte evtl autistische Züge, aber alexithymie war wie die Faust aufs Auge. Nein, ich weiß nicht, was die Menschen von mir wollen. Und ewig wird man falsch gedeutet.
Habt ihr manchmal auch das Gefühl, dass das Leben sowas von sinnlos ist? Klar, ich liebe meine Tochter über alles und meine Frau auch, aber den Stress, den man ihnen antut, ist es das alles wert? Ich habe jetzt keine todessehnsucht oder so, aber was dagegen einzuwenden, gleich tot umzufallen, hätte ich auch nicht. Hat man wenigstens endlich Ruhe.
Was ist mit eurer Birne? Ich habe ständig was im Kopf. Manchmal soviel, dass ich nicht schlafen kann. Häufig irgendwas belangloses. Verbesserungen am Haus sehr häufig oder was ich noch alles erledigen muss. Oder was ich evtl für andere noch erledigen muss, weil sie es ja anscheinend erwarten.

Einloggen