Thema: Konzept gesucht

Deutsches Alexithymie Forum > Betroffene und Angehörige

Konzept gesucht
26.03.2019 von hgs62

"Alexithymie ist nicht männlich“
Ich(männlich) und (leider) gefühlsmässig normal ausgeprägt lebe seit 35 Jahren mit meiner hübschen Lebensgefährtin, die seit 30 Jahren auch meine Ehefrau ist, und leider alexitym ist.
Wir haben 2 erwachsene Söhne, 29+30 Jahre alt, die nur deswegen gezeugt werden konnten, weil man Frau Ihr Problem am Anfang der Beziehung wohl noch ganz gut retuschieren und kaschieren konnte und wollte. Seit mindestens 15 Jahren haben wir keine Aktivitäten dieser sexuellen Art mehr praktiziert. Meine Frau ist heute 57 und ich 64 Jahre alt.

Um es vorweg zu nehmen:
Es kann sich neben dem Alexi kein Mitmensch weiter entwickeln.
Im Gegenteil. Das Potential (des gesunden Partners) geht verloren und kehrt sich um.“

Frage einen Blinden er solle Dir den Sternenhimmel erklären.
Das kann er nicht, denn er kennt ihn nicht und er vermisst ihn nicht.

Man darf nicht darüber nachdenken, welche Bürde es ist, mit einem Menschen,
der mit dieser Wesensart belastet ist, ein Leben zu führen.
Das ist viel schlimmer für den „normal fühlenden“ Partner, als für den Alexi selbst.

Woher kommt diese Wesensart?

Erklärungsversuche:
Emotionale Vernachlässigung in der Kindheit. ( „Lass das Baby ruhig schreien, sonst verwöhnst Du es“)
Körperliche Gewalt in der Kindheit
Sexueller Missbrauch in der Kindheit

Das ist schlimm und verdient jedes Mitleid. Das schlimmste ist, dass darüber nie gesprochen wurde. Außer einer Bemerkung meiner Frau, dass Ihr das so passiert sei, dass Sie mit 16 Jahren Ihre elterliche Familie verlassen habe, dass es schon in früher Kindheit zuhause Schläge gab, und Vater Sie und Ihre Schwester mehrmals über einen langen Zeitraum zu sexuellen Handlungen an Ihm gezwungen hat. Das alles hat Spuren hinterlassen und vermutlich diese Gefühlsarmut erzeugt.
Diese Wunden heilt keine Zeit der Welt mehr.
Linderung durch Psychoanalytik, Psychotherapie vielleicht. Dazu ist Sie aber nicht bereit.
Sie kann nicht darüber reden.

Man(n)kann das nicht länger erdulden, diese Gefühlsarmut.
Was für ein Leben das ist, für einen normalen liebenden Menschen, kann sich niemand vorstellen.

Man sieht es dem Alexi nicht an. Der Umgang mit Freunden, Verwanden, Arbeitskollegen
erscheint anfangs völlig unauffällig.
Niemand würde Dir Glauben schenken, wenn Du diese Wesensart und das unauffällige zwischenmenschliche Problem an Dritte erklären würdest….und das schlimmste daran ist, dass Dir der daran leidende Alexi, nicht glaubt, weil er nicht in der Lage ist zu verstehen, wovon Du sprichst!
„Was das glaube ich nicht. Sie hat doch so viele Arbeitskolleginnen mit denen Sie so gut befreundet ist….„Sie ist so eine gute Mutter, etc.“, das kann nicht sein“.
Doch ist leider so!

Es ist ein grausames Leben. Gemeinsam Alleine. Kein Problem für Deinen „erkrankten“ Partner, aber ein Riesenproblem für Dich.
Du wirst nicht berührt. Du wirst nicht in die Arme genommen. Du hast keinen Sex.(nie)
Du bekommst kein Feedback, ob etwas schön ist oder war (gemeinsamer. Urlaub z.B.), es gibt keine gemeinsamen Erlebnisse, Hobbies, Unternehmungen.

Man lebt zwar zusammen, aber ist völlig isoliert. Es gibt keine Resonanz für Deine Leistung, keine Quittung für Dein Tagwerk, für dein handeln und tun, egal ob beruflich oder persönlich.

Bleiben Sie trotzdem stolz auf Ihre Leistungen kann ich nur raten und warten Sie nie auf eine Geste der Verzeihung oder sogar auf eine förmliche Entschuldigung. Die gibt es nicht, da sich die geliebte Partnerin/Partner niemals falsch verhält oder etwas Beleidigendes sagt oder tut.
Sie weiß gar nicht, was Du meinst, solltest Du Sie deswegen ansprechen wollen.

Sie werden sich eines Tages fragen:
Interessiert Sie sich die Partnerin eigentlich für das was ich mache?
War es ok, war es gut, oder war es eher schlecht, was Du heute für die gemeinsame Zukunft gemacht hast , für die Kinder, am Haus, am Garten. Kein Feedback.
Du lebst allein, im gemeinsamen trauten Heim.

Wenn man das Alexi-Problem mit seinem betroffenen Partner thematisieren will, wird der Spieß umgedreht und es kommen Vorwürfe, dass man ein Problem das gar nicht existent ist, thematisiert und das Problem bei einem selbst zu suchen sei. „So langsam wirst Du auf Deine alten Tage etwas wundersam“
Alles nutzt wenig. Egal was Du unternimmst , Scheißegal. Geschenkte Bücher zum Thema werden nicht gelesen.

Wenn Sie mit einem Partner dieser Kategorie leben müssen, können Sie hören, dass Sie einem Spleen nachjagen, sich Altersdepression bei Ihnen bemerkbar macht und sie einfach nur ein verweichlichter Romantiker seien.
Kann sein, das ich das bin.
Jahrelange Abstinenz verändert den kopfschüttelnden (vermeintlich) gesunden Partner unweigerlich. Die Antennen sind ständig auf Empfang nach positiven Resonanzsignalen.
Das benötigt das eigene Ego zum Leben. Man sucht das ganz normale Zwischenmenschliche.
Man beginnt nach einigen Jahren Liebesromanzen zu lesen und schaut sich Gefühlskino mit feuchten Augen an.

Und in diesem Zusammenhang noch eins:

28.01.2020 von Emoji

Hallo Hgs 62,
Danke für deine Worte. Es tut mir gut, vieles, an dem ich in den letzten Jahren verzweifelt bin, hier zu lesen und zu wissen, dass ich nicht allein bin.
Was ist deine Motivation zu bleiben?
Liebe Grüße,
Emoji

02.03.2020 von Pfiffigunde63

Lieber hgs62
Mir, (49 Punkte) geht’s genauso wie Dir... ?
Ich habe vor 25 einen Alexi (161 Punkte) geheiratet und stehe heute vor den Trümmern dieser Ehe, die leider jetzt zum Schluss für mich nur noch so ungesund war wie Gin Tonic zum Frühstück.
(Unsere Kinder normale 55 und 65 Punkte) Mein Mann ist nach 22 Jahren fremdgegangen, ich emotional abhängig - er emotional distanziert und sprach nicht über seine Gefühle... Ich hätte ihm sogar dieses Fremdgehen verziehen, aber nicht seine Eiseskälte in den 3 Jahren danach.
Es war nicht mehr auszuhalten dieses Desinteresse an meiner Person. Er zeigte keine Eifersucht, keine Freude, wenn wir etwas Schönes unternahmen. Nach Gefühlen, Wünschen oder Bedürfnissen gefragt, kann er dazu gar nichts sagen, einfach weil er es nicht weiß. Er fühlt kaum bis gar nichts, auch Vorfreude oder Spaß im Schlafzimmer war für ihn "neutral". Ich fragte zB. eines Abends, ob er mich noch streicheln möchte. Er: "darauf habe ich den ganzen Abend gewartet." Ich freue mich und ahne erst in 2 Minuten, dass dies ironisch gemeint war. Das Streicheln fiel nicht schön aus: gleiche 10 cm Stelle am Bein. 2 Min. monoton. Ich sage, Ich hätte es besser gefunden, wenn er mir erklärt hätte: "Schatz, ich bin heute echt zu müde. Aber morgen freue ich mich darauf." Er: "Ich weiss das mit morgen doch nicht, vielleicht bin ich wieder müde!" Keine emphatische, einfühlsame Antwort - rein nüchtern gesehen hatte er sicherlich recht. Das war so typisch für ihn...
Ich versuchte ihm den Glanz der Sterne zu zeigen, aber für einen Alexi sind es nur Planeten...
Warum ich ihn doch liebe?
Ist es das Wissen ob seiner „Behinderung“? Sein Herz ist auch nach so langer Zeit noch ungebunden, uneinsehbar und ich austauschbar wie alle „Eintagsfliegen“ vor mir... er hatte es mit einem Kenenlern-Alter von 29 Jahren auf nur eine Beziehung gebracht, die länger als 3 Nächte hielt... Die Erklärung damals war: “die haben mich alle nur genervt“
3 Eheberater haben wir verschlissen. Der erste zu mir: ich solle mich scheiden lassen. Der 2te ging nach einiger Zeit in Rente und der 3te lehnte irgendwann eine Zusammenarbeit ab: „wenn Sie, Herr XY wissen, was Sie wollen, können Sie wiederkommen!“
Ich hatte gehofft, dass er irgendwann versteht, dass er sich nicht umkrempeln, sondern nur die emotionale Ebene seiner Persönlichkeit etwas zu entwickeln sollte. Aber das müsste er schon selbst wollen. Solange er an sich selbst nichts ändern will, wird nichts passieren.
Außer einer unglücklichen Ex-Ehefrau, die einen Stein liebt. Für ihn ist es auch nach fast 28 Jahren neutral. Er kennt eben auch keinen Liebeskummer. „Es ist halt kso. Du lebst Dein Leben und ich meines“


Einloggen







Alle auf diesen Webseiten erwähnten Methoden, Diskussionen und Anwendungsgebiete dienen ausschließlich der Information und sind keinerlei Ersatz für ärztliche Diagnose und Therapie und auch keinerlei Ersatz für psychologische oder psychotherapeutische Untersuchungen oder Behandlungen.Wir führen keine Diagnosen durch und versprechen keine Heilung einer Krankheit oder einer Verletzung. Im Zweifelsfall setzen Sie sich bitte mit einem Arzt oder Therapeut in Verbindung.