Thema: Könnte es Alexithymie sein

Deutsches Alexithymie Forum > Betroffene und Angehörige

Könnte es Alexithymie sein
23.04.2020 von User97402I33

Hallöchen erstmal,
um meine Situation mal kurz zu umschreiben:
Ich bin seit 8 Jahren in meine beste Freundin verliebt, die eben solche geworden ist, weil ich mich mit einer Freundschaft zufrieden gegeben habe. Jetzt weiß ich, dass dies immer in der Hoffnung war, dass sie mehr werden könnte als das. Wir hatten schon viele Gespräche und auch Versuche, dass mehr daraus wird, doch von ihrer Seite kam immer ein ich weiß es nicht, und letzten Endes haben wir es immer wieder aufgegeben. Damit habe auch ich mich zum Stück aufgegeben, angefangen meine Gefühle wegzukiffen und mich von allen zu distanzieren.

Ich hab nun den Mut gefunden, für mich selbst einzustehen. Das Kiffen aufzugeben und offen und ehrlich mit mir und ihr zu sein. Eine Freundschaft reicht mir einfach nicht und macht mich auf Dauer kaputt.

Das habe ich ihr vor kurzem gesagt, und natürlich war es auch etwas was sie runtergezogen hat. Sie hat immer gesagt, dass sie es einfach nicht weiß was sie für mich empfindet und dass sie für sich selbst auch nicht den Drang nach körperlicher Nähe hat. Eine Zeit lang habe ich mir das mit A-Sexualität erklärt, doch das war nichts was sie für sich annehmen konnte. Nachdem ich ihr das letztens gesagt habe, hat sie angefangen sich neben der Psychotherapie eine Ergotherapeutin mit Zusatzqualifikation für Traumatas zu suchen, da sie ein frühkindliches Trauma erlebt hat, indem Sie Schmerz mit Liebe verbinden musste. Das ist für sie der Grund, warum sie sich ihrer Gefühle für mich (und anderer) nicht bewusst ist. Da mich das Thema selbst natürlich auch interessiert und ich immer noch hoffe, dass es ein Happy End gibt, habe ich ein wenig gesucht und bin auf den Begriff der Alexithymie gestoßen, und ein paar der Erklärungen haben mich angesprochen, wo ich sagen kann, ja da finde ich sie wieder. Andere eben nicht, da sie generell schon in der Lage ist Emotionen zu erkennen und auszudrücken, nur eben nicht auf einer intimen, partnerschaftlichen Basis.

Meine Frage ist also, gibt es bei dem Persönlichkeitsbild Abstufungen? Könnte es Alexithymie sein?


Einloggen







Alle auf diesen Webseiten erwähnten Methoden, Diskussionen und Anwendungsgebiete dienen ausschließlich der Information und sind keinerlei Ersatz für ärztliche Diagnose und Therapie und auch keinerlei Ersatz für psychologische oder psychotherapeutische Untersuchungen oder Behandlungen.Wir führen keine Diagnosen durch und versprechen keine Heilung einer Krankheit oder einer Verletzung. Im Zweifelsfall setzen Sie sich bitte mit einem Arzt oder Therapeut in Verbindung.