Thema: Ich habe Alexithymie

Deutsches Alexithymie Forum > Betroffene und Angehörige

Ich habe Alexithymie
15.07.2020 von User11878K42

Hallo zusammen,
Ich bin noch recht neu hier und habe mich seit Tagen mal durch die einzelnen Beiträge gelesen.
Es tut gut zu wissen, dass es Einige gibt, die diese "Krankheit" haben oder jemanden kennen.
Ich selbst hätte es wohl eher nie bemerkt, aber mein Partner hat mich auf Alexithymie angesprochen.
Wo soll ich anfangen? Mein Partner und ich sind seit über 20 Jahren zusammen und wir haben einige Krisen hinter uns. Sobald es um Gefühle ging oder um Beschreibungen zu Gefühlen musste ich passen und unsere Diskussionen wurden heftiger. Er hat mir oft Kälte vorgeworfen, genau wie keine Gefühle zu haben.
Irgendwann hat er sich im Netz schlau gemacht und wir haben gemeinsam die Bücher von Stefanie Stahl gelesen und sehr viel darüber gesprochen. Meine Kindheit war nicht die Beste und ich habe einiges daraus verdrängt, so dass ich mich hauptsächlich erst an Erlebnisse ab ca 13 Jahren erinnern kann.
Diese Gespräche haben uns in unserer Beziehung geholfen, aber leider nicht ausreichend genug.
Mein Partner hat weiter recherchiert und ist dann auf Alexithymie gestoßen und mein Testergebnis ist sehr eindeutig... 167 Punkte.
Jetzt frage ich mich, wie ich es schaffen kann, mich zu ändern und "normal" zu werden. Geht das überhaupt? Wie soll ich mehr Gefühle bekommen, wenn ich, für mich natürlich nur, denke ich habe Gefühl... Zumindest fühle ich so?
Ist jemand in einer ähnlichen Situation oder hat Tipps für mich?
Danke schon mal und liebe Grüße

15.07.2020 von Honigdachs92

Hallo!^^

Soweit ich weiß ist Alexithymie behandelbar, du kannst also psychologische/therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen, wenn du dich dazu bereit fühlst.
In erster Linie hilft es, dass man endlich einen Namen für einige Probleme hat und sich darüber zu informieren bedeutet, dass Betroffene, Partner und Familie sich darauf einstellen können/sollten, dass man da anders tickt, bzw. anders an die Thematik rangehen muss als bei den meisten anderen Menschen, zumindest war das für meine Familie und mich der Fall.^^

Mir als Betroffener muss manchmal in Erinnerung gerufen werden, dass ich meine Emotionen und Eindrücke anders beschreiben muss und dass meine Familie Gefühle empfindet, die ich überhaupt nicht oder nur schwach ausgeprägt habe. Daher versuche ich das, was ich empfinde oder von anderen empfange so genau wie möglich zu beschreiben, auch wenn ich dafür ein paar unorthodoxe Beispiele nutzen muss. Auch meine Familie tut sich manchmal schwer, mir ihre Gefühle mitzuteilen, da ich manchmal nicht sicher bin, was sie meinen oder warum sie so empfinden. An manchen Stellen ist ein bisschen "um die Ecke denken" angesagt, aber man kann es schaffen... mit einer großzügigen Portion Geduld.^^

Liebe Grüße!^^

17.07.2020 von User11878K42

Hallo Honigdachs,

vielen Dank für Deine Antwort und Deine Tipps.
Ich finde es nur so schwierig nachzuempfinden was meinen Mann verletzt oder enttäuscht. Zum Glück bin ich mittlerweile davon weg, dass ich denke, dass er zu sensibel ist, da kamen immer Zweifel in mir hoch.
Du hast es treffend gesagt... Jetzt hat es einen Namen und ich versuche damit klar zu kommen.
Danke Dir und liebe Grüße

19.07.2020 von Honigdachs92

Wie gesagt, manchmal erfordert es ein wenig "um die Ecke denken", auch was die Beschreibung der Gefühle angeht. Vielleicht solltet ihr herausfinden, mit welchen Beispielen er es dir begreiflich machen kann, damit du (zwar auf anderem Wege, aber immerhin) eine Ahnung davon bekommst. Oder ihr versucht es mit Vergleichen unter Zuhilfenahme eines Skalensystems?
Ich stelle mal die Behauptung in den Raum, dass Alexithymie, ähnlich der Asexualität, sehr individuell ist und somit auch individuellen Umgang erfordert.^^

21.07.2020 von User11878K42

Erstmal lieben Dank für für Deine Antwort. Ja, denke auch dass es sehr individuell ist.
Ist wirklich alles ziemlich schwierig..
Danke nochmals

01.08.2020 von User23399E78

Hallo,
ich habe ziemlich genau die gleichen Probleme und weiß erst seit Kurzem, dass ich mit 169 Punkten wohl Alexithymie habe. Hättest du @User11878K42 oder auch @Honigdachs92 Interesse an einem Austausch?

06.08.2020 von Honigdachs92

Hallo!^^
Wenn ich irgendwie helfen kann, dann können wir uns natürlich gern austauschen!

05.09.2020 von User32176G26

Moin, ich bin auch ganz neu, hier im Forum und auch im Thema Alexithymie
bin zwar schon 50 aber hab jetzt auch erst durch online Suche den Namen für mein anders sein gefunden.
Es hilft auf jedenfall einen Namen zu kennen.

bei dem unter Euch angesprochenen Austausch, wäre ich früh wenn dieser vielleicht hier im Forum erfolgen könnte. Denn ich denke mal jede weitere Information die hier landet könnte jedem einzelnen hier vielleicht etwas bringen.

Denn aktuell fällt es mir schwer zu glauben das 10% betroffen sein sollen, hier aber so wenig los ist..
die hier aktiven Leute oder sagen wir mal die hier jemals registrieren Menschen werden vermutlich nicht mal 1% ausmachen.... Darum raus mit allen Infos die ihr habt, in der Hoffnung das es euch selber oder jemand anderen zugute kommt.....

und für den Austausch ist so ein Forum hier doch bestens geeignet, oder kennt ihr noch andere Orte wo man mehr Infos findet ?

07.09.2020 von Honigdachs92

Naja, ich würde mal sagen, dass die meisten mehr auf Seiten wie Facebook unterwegs sind, oder auf Messengern wie WhatsApp oder Telegram und deshalb eher wenig los ist. Hier kann man sich nicht per Chat miteinander unterhalten, was das Ganze persönlicher gestalten würde. Auch "private" Nachrichten für vielleicht unangenehme Fragen sind hier nicht möglich. Daher schreiben einige vielleicht auch nicht.
Was möglich wäre, wäre ein neues Thema in der Rubrik "Betroffene und Angehörige", aber ich glaube, das würde nicht viel verändern. Vielleicht ginge ein Gemeinschafts-Chat auf Telegram? Müsste man mal Vorschläge sammeln.^^

07.09.2020 von User45121C83

Hallo,
Ich glaube ich bin auch von Alexithymie betroffen und an einem Austausch interessiert. Schade, dass es hier keine Chatfunktion gibt

09.09.2020 von Honigdachs92

Je nachdem wie viele Leute daran interessiert wären, könnte man die Betreiber dieser Website vielleicht nach einer Chat-Funktion fragen.^^

14.09.2020 von Honigdachs92

Ich merke schon, das Feedback ist überwältigend...

22.09.2020 von Honigdachs92

Es wäre schon schön, wenn diejenigen, die einen aktiven Austausch möchten, sich auch ein bisschen an der Gestaltung beteiligen würden, sonst wird das nie was...

21.10.2020 von AngerDani

Hallo Honigdachs92,

Bin neu hier im Forum, seit gestern weis, Dank einer Psychologin und etwas Zufall, das es Alexithymie überhaupt gibt. Suche schon länger nach Leuten mit evtl. ähnlichen, nennen wir es mal Macken.
Du scheinst ja recht fit in der Sache und das hier ist einer der aktuellsten Posts. Bevor ich allerdings weiter schreibe möchte ich erst mal sicherstellen, dass hier noch Leben im Forum ist und ich mich im richtigen Thema befinde.
Ist mir auch egal ob über Chat oder offen im Forum geschrieben wird.

Ich hoffe auf Lebenszeichen und bis denne.

22.10.2020 von User45121C83

Hallo, hier ist ein Lebenszeichen lol. :D Wenn du (fast) keine Gefühle kennst bist du wahrscheinlich im richtigen Thema.
Ich kenne auch außer mir keine anderen Leute mit dieser "Macke" (oder Schutzmechanismus?), aber ein Hypnosetherapeut hat mir gesagt, dass es viele Menschen gibt, die Schwierigkeiten mit der Gefühlswahrnehmung habe

23.10.2020 von AngerDani

Hallo User45121C38,

hab‘ schon fast befürchtet, dass hier im Forum nicht all zu viel los ist. Ich wüsste nicht genau wie ich auf die Frage antworten soll, denn ich könnte nicht mit Sicherheit sagen ob ich Gefühle kenne oder nicht, nicht damit umgehen kann, sie nicht richtig interpretiere wenn mal etwas anderes als Neutralität in mir ist.
Ich bin eher durch Zufall auf Alexi gestoßen. Bin seit einiger Zeit wegen schweren Depressionen in Behandlung. Der Auslöser war bisher unbekannt aber zumindest brachten mich Gespräche und Medikamente etwas weiter um mich wenigstens etwas zu erleuchten.
Kleines Beispiel wäre, dass ich selbst die Wirkung der Antidepressiva rein gefühlsmäßig nicht selbst merke aber mein Umfeld schein mich als erträglicher bzw. positiver wahrzunehmen.
Nach längeren Gesprächen mit der Psychologin, meinte sie, dass sich alles was ich ihr schilderte nach Anhedonie oder zumindest die Richtung anhört. Sie erklärte mir kurz was ich mir darunter vorstellen soll. Nach dem Termin wollte ich mehr darüber wissen aber irgendwie gab es nicht all zu viel nur das es im Zusammenhang mit Alexithymie stehe. Beim googeln stolperte ich über diesen Test der mir 156 Punkte einbrachte. Da ich nie all zu viel auf solche Ergebnisse gebe las ich mich ein bisschen durch die Einträge hier und fand mich bis jetzt des öfteren wieder. Zumindest lässt sich so einiges in meinem Leben, soweit ich zurück denken kann, halbwegs plausibel erklären, wieso ich so bin wie ich bin. Eigentlich sogar mehr als als mir im Moment lieb ist.
Ich hab ja schon immer ein bisschen gedacht etwas anders zu ticken aber das es einen Namen dafür gibt.

Würde mich einfach gern austauschen um meinen Horizont etwas zu erweitern und egal was da in meinem Kopf so vor sich geht vielleicht auch besser verstehen zu können.
Verkehrt kann das also nicht sein.:)

12:05 von Honigdachs92

Hallo euch beiden!^^
Schön, dass es doch noch Leute zu geben scheint, die aktuell an einem Austausch interessiert sind.
Wer Telegram hat, kann mich gern dort anschreiben, Benutzername ist derselbe wie hier. Habe auch ein Bild von einem Honigdachs als Profilbild.^^

15:55 von AngerDani

Hallo Honigdachs92,

werd mich dann via Telegram melden. Freut mich sehr hier wieder was zu hören. Nicht gerade viel los hier...

Viele Grüße
Dani


Einloggen







Alle auf diesen Webseiten erwähnten Methoden, Diskussionen und Anwendungsgebiete dienen ausschließlich der Information und sind keinerlei Ersatz für ärztliche Diagnose und Therapie und auch keinerlei Ersatz für psychologische oder psychotherapeutische Untersuchungen oder Behandlungen.Wir führen keine Diagnosen durch und versprechen keine Heilung einer Krankheit oder einer Verletzung. Im Zweifelsfall setzen Sie sich bitte mit einem Arzt oder Therapeut in Verbindung.