Thema: Er lässt mich allein, weil ich weine !?

Deutsches Alexithymie Forum > Betroffene und Angehörige

Er lässt mich allein, weil ich weine !?
05.01.2018 von elisa

Seit Tagen versuche ich zu verstehen, was da passiert... Als ich google fragte, hat es mich hier hin geführt, weiß aber nicht, ob ich hier richtig bin...

Mein Partner und ich sind Mitte 40, haben beide zwei Teenager aus früherer Ehe und leben seit 4 Jahren zusammen. Anfangs erzählte er mir, dass er sich über nichts wirklich freuen könne (ich glaubte, dass ich ihm dabei helfen könne ... aber bisher nur 1-2 mal gelungen) und beim Tod seiner Mutter hätte er auch nicht weinen können (da war er 19).
Unser Alltag funktioniert... wenn wir uns dann am Wochenende sehen (er ist von Mo-Fr auf Montage).

Bisher spielten sich unsere Meinungsverschiedenheiten so ab, dass ich mich auf Gefühlsebene verletzt fühlte, er es nicht nachvollziehen konnte und meinte, ich wäre zu sensibel.

Es stimmt schon, dass ich ein sehr gefühlsbetonter und feinfühliger Mensch bin. Mir ist ein liebevolles Miteinander und ein partnerschaftliches für-einander-da-sein sehr wichtig. Das ist er auch, er ist für mich da, hilft wo er nur kann, erfüllt mir alle Wünsche (materiell) und ist ein sehr lieber Mensch.

Doch wenn es um's Mitfühlen und verstehen meiner Gefühle geht, dann wird er sehr abweisend!

Am Abend vor Silvester hatten wir einen Streit... ich wollte mit ihm sachlich darüber reden doch er ignorierte es und wendete sich von mir ab. Seine Gefühlskälte tat mir so weh, dass ich deshalb weinen musste .... wir lagen schon im Bett und ich bemühte mich, sehr leise zu weinen, weil ich weiß, dass er es nicht mag, wenn ich weine. Nach einer Weile stand er auf, sagte ganz verärgert, dass ich sie doch nicht mehr alle hätte und warum ich jetzt heulen würde. Ich sagte ihm dass es mich sehr traurig macht, dass wir nun Streit haben und er nicht bereit sei es zu klären wir aber doch morgen einen schönen Tag verbringen wollten. Er antwortete wütend, dass ich mir den Tag irgendwohin schmieren könne und ging ins Gästezimmer zum schlafen.

Es hat mich so sehr verletzt und ich kann es einfach nicht verstehen, warum man so reagiert, wenn man den Partner, den man angeblich liebt, weinen sieht ???

Ich bin dann den ganzen Tag geschockt darüber und wie gelähmt im Bett geblieben.... als ich dann am Nachmittag aufgestanden bin sagte er ganz normal "guten Morgen" und tat so, als wenn nichts geschehen sei ..... Ich kann das aber nicht, zu schmerzhaft war dieses allein gelassen sein und seine verletzende Art. Habe ihn natürlich darauf angesprochen .... doch er meinte weiterhin ich würde übertreiben einfach so rumzuheulen und ich solle mich nicht so anstellen, es sei doch nix passiert ....

Ist es nicht eine natürliche Reaktion, dass man sich dem Menschen zuwendet, der weint?

Ich frage mich nun schon seit dem, was mit ihm nicht in Ordnung ist?! Wenn ich gut drauf bin, ist alles in Ordnung, er ist völlig unkompliziert, humorvoll und gar nicht nachtragend. Wir streiten nie über oberflächliche alltägliche Dinge, nur wenn es um meine Gefühlswelt geht oder ich mal tiefer über uns und unsere Beziehung sprechen will, dann wird er mürrisch und will von dieser "Gefühlsduselei" nix hören, hat dann kein Verständnis für mich und ein Streit beginnt....

Könnt ihr euch das erklären... bzw. mir :)
Vielen lieben Dank für eure Meinung, diese ist mir sehr viel wert!

Antwort
07.01.2018 von Anonym02

Hallo,

Es hat mich so sehr verletzt und ich kann es einfach nicht verstehen, warum man so reagiert, wenn man den Partner, den man angeblich liebt, weinen sieht ???
Möglicherweise weil man sich
- hilflos
- gestresst
- genervt
- geärgert
- unter Druck gesetzt
- erpresst
fühlt.

Es gibt sicher mehr potenzielle Gründe.

Ist es nicht eine natürliche Reaktion, dass man sich dem Menschen zuwendet, der weint?
Nein. Jedenfalls nicht in dem Sinn, dass jeder Mensch dies automatisch macht. Sonst hätten wir so etas wie das Paradies weltweit.

Könnt ihr euch das erklären... bzw. mir :)
Wahrscheinlich versteht ein Gefühlsmensch das nicht. Ein Ansatz ist evtl., dass du nicht davon ausgehen solltest, dass deine Maßstäbe bzw. Verhaltensweisen für alle anderen Menschen auch gelten.

Grüße

Antwort
23.01.2018 von andreas

Du sagst Du möchtest es verstehen.... aber ich behaupte mal das dieses nur schwer möglich ist.
Du wirst es vielleicht irgendwann erahnen können aber um zu verstehen und es selbst zu fühlen, müsstest Du in der gleichen Sitaution sein.

Zwar teile ich ein Stück weit die Aussage von Anonym02, aber in der Antwort
Möglicherweise weil man sich
- hilflos
- gestresst
- genervt
- geärgert
- unter Druck gesetzt
- erpresst
fühlt.

lese ich das die betroffene Person etwas fühlt. Und das ist ja bekanntlich eher nicht der Fall in den meisten Fällen.

Ich selbsthabe es mal so versucht zu erklären:
Man stelle sich einen Roboter vor, der aus seinem Handeln und Tun lernt, was richtig und falsch ist oder besser ausgedrückt seinem Schutz dient.
Ein Alexi - so habe ich es erlebt - lernt auf alle mögliche Situationen in einer bestimmten Art und Weise zu reagieren. Erzählt jemand einen Witz, so sieht er das die anderen lachen. Also speichert seine "Festplatte" die Funktion Witz - lachen ab. Da es sehr viele Arten von Witze und Reaktionen gibt, erweitert er ständig sein Wissen und je mehr er erlernt, desto besser und passender wirken seine Reaktionen darauf. Oft sind diese so gut, das es seine Umwelt gar nicht bemerkt und es für echte Teilnahme hält.
Und das gilt für viele Bereich, den das Beispiel Witz ist nur eines davon.

Aus irgendeinem Grund oder durch irgendeine oder mehrere Begebenheiten wurde der Betroffene zu einem Alexi, und in den meisten Fällen ist es immer wieder eine Art Selbstschutz vor irgendetwas.

Wenn Dein Partner also so heftig auf Dein weinen reagiert, dann würde ich vermuten, das er a) entweder nicht weiß wie er damit umgehen soll, da er dieses nicht erlernt hat, oder b) es "sein wunder Punkt" ist, der ihn zu dem machte was er ist. Doch da ich kein studierter bin, sondern nur aus eigenen Erfahrungen sprechen kann (nach meiner "Heilung"), ist dieser nur ein Anhaltspunkt und keine feste Diagnose.

Du schreibst
Wenn ich gut drauf bin, ist alles in Ordnung, er ist völlig unkompliziert, humorvoll und gar nicht nachtragend.
Überlege was Du genauer damit meist. Sind es Situationen die Du als alltäglich ansiehst und wo es fasst ausschließlich um "belangloses" geht? Doch wenn Du Gefühle, Nähe,..... einbringst oder forderst, dann stößt Du auf Gegenwehr?
Das würde meine Theoriebestätigen, das dein Partner dann damit nicht umgehen kann oder versucht sich zu schützen.

Ich hoffe ich konnte es verständlich rüber bringen.

miG Andreas


Einloggen







Alle auf diesen Webseiten erwähnten Methoden, Diskussionen und Anwendungsgebiete dienen ausschließlich der Information und sind keinerlei Ersatz für ärztliche Diagnose und Therapie und auch keinerlei Ersatz für psychologische oder psychotherapeutische Untersuchungen oder Behandlungen.Wir führen keine Diagnosen durch und versprechen keine Heilung einer Krankheit oder einer Verletzung. Im Zweifelsfall setzen Sie sich bitte mit einem Arzt oder Therapeut in Verbindung.