Wörterbuch


Somatisierung

Der Begriff Somatisierung ist ein Begriff aus der Psychoanalyse und beschreibt die Neigung körperliches Unwohlsein und Symptome, die nicht auf eine ausreichende organische Ursache zurückzuführen sind, intensiv zu empfinden (Somatoforme Störung). Ferner besteht meist ein zusätzliches Mitteilungsbedürfnis über dieses körperliche Unwohlsein beziehungsweise über diese Symptome. Außerdem sollen diese Befindlichkeitsstörungen auf eine körperliche Erkrankung zurückgeführt und so eine medizinische Behandlung angestrebt werden.



Ein Aspekt der Somatisierung kann die Konversion (Übertragung) von Affekten wie Angst, Aggression, Wut, Ärger, Schuld, sexueller Triebwünsche auf Organe sein, die sich in Erektionsstörungen, Erröten, Ohnmacht, Kopfschmerzen beziehungsweise Migräne oder Magen-Darm-Störungen äußern kann. Diese physischen Symptome lassen sich als psychosomatische Krankheiten einordnen. Die Somatisierung bezeichnet dabei das Verdrängen und Übertragen von unerträglichen psychischen Zuständen auf die körperliche Ebene um dabei eine Entlastung zu erfahren. Ist der Patient sich dabei bewusst über die Zuordnung seiner Gefühle zu den physischen Symptomen, spricht man von Affektkorrelat, andererseits von Affektäquivalent.




Geben Sie den Suchbegriff ein und klicken auf Suchen.






Alle auf diesen Webseiten erwähnten Methoden, Diskussionen und Anwendungsgebiete dienen ausschließlich der Information und sind keinerlei Ersatz für ärztliche Diagnose und Therapie und auch keinerlei Ersatz für psychologische oder psychotherapeutische Untersuchungen oder Behandlungen.Wir führen keine Diagnosen durch und versprechen keine Heilung einer Krankheit oder einer Verletzung. Im Zweifelsfall setzen Sie sich bitte mit einem Arzt oder Therapeut in Verbindung.